Leitung

Zillich
Dr. Arne Freya Zillich ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Rezeptions- und Wirkungsforschung, Unterhaltungsforschung sowie Werte und Normen von Mediennutzern. Mehr Informationen

 

Riesmeyer
Dr. Claudia Riesmeyer ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der Ludwig-Maximilians-Universität München. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Medienkompetenz, Journalismusforschung sowie Methoden der Kommunikationswissenschaft. Mehr Informationen

 

 


Netzwerkmitglieder

Geise
Dr. Stephanie Geise ist Akademische Rätin am Seminar für Empirische Kommunikationsforschung & Methoden der Universität Erfurt. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen visuelle und politische Kommunikation, Wirkungsforschung und Methoden der empirischen Kommunikationsforschung. Mehr Informationen

 

Kleinen
Prof. Dr. Katharina Kleinen-von Königslöw ist Inhaberin des Lehrstuhls für Journalistik/Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkt digitalisierte Kommunikation und Nachhaltigkeit an der Universität Hamburg. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Medieninhaltsforschung, Fragmentierung, Transnationalisierung und Entertainisierung von Öffentlichkeit. Mehr Informationen

 

Dr. Ulrike Klinger ist Oberassistentin am Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Medienpolitik, (vergleichende) Politische Kommunikation und Online-Kommunikation. Mehr Informationen

Magin
Dr. Melanie Magin ist Akademische Rätin am Institut für Publizistik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Medienpolitik, Politische Kommunikation und vergleichende Forschung. Mehr Informationen

 

Müller
Dr. Kathrin Friederike Müller ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Rezeptionsforschung, Cultural Media Studies und Gender Studies. Mehr Informationen

 

Nitsch
Dr. Cordula Nitsch ist Akademische Rätin am Institut für Sozialwissenschaften der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Medieninhaltsforschung, Politische Kommunikation sowie Rezeptions- und Wirkungsforschung. Mehr Informationen

 

Pfaff-Ruediger
Dr. Senta Pfaff-Rüdiger war von Oktober 2014 bis Februar 2016 Mitglied im Netzwerk. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Rezeptionsforschung, Kinder und Medien sowie Geschichte und Erinnerung in den Medien.

 

Rothenberger
Dr. Liane Rothenberger ist Akademische Rätin am Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft der Technischen Universität Ilmenau. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Journalismusforschung, Normativität in der Kommunikationswissenschaft sowie Terrorismus und Kommunikation. Mehr Informationen

 

Schumann
Dr. Christina Schumann ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft der Technischen Universität Ilmenau. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Rezeptionsforschung, Computervermittelte Kommunikation und Computerspiele. Mehr Informationen

 

Sehl
Dr. Annika Sehl ist Research Fellow am Reuters Institute for the Study of Journalism an der Universität Oxford. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Journalismusforschung, vergleichende Forschung und Methoden. Mehr Informationen

 

Wallner
Dr. Cornelia Wallner ist Akademische Rätin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der Ludwig-Maximilians-Universität München. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Medienpolitik, Politische Kommunikation sowie Öffentlichkeit und sozialer Wandel. Mehr Informationen

 


ProjektmentorIn

Prof. Dr. Heinz Bonfadelli, Studium von Sozialpsychologie, Soziologie und Publizistikwissenschaft an der Universität Zürich; Promotion 1980 mit einer Arbeit zur Sozialisationsperspektive in der Massenkommunikationswissenschaft; 1981/82 Forschungsaufenthalt an der Stanford University in Kalifornien USA. Nachher wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Publizistikwissenschaft der Universität Zürich. 1992 Habilitation in Publizistikwissenschaft mit einer Studie zur Wissenskluft-Forschung. Seit Winter 1994 Extraordinarius und seit Winter 2000 Ordinarius für Publizistikwissenschaft an der Universität Zürich. Von Oktober 1996 bis August 1998 sowie von 2008 bis Sommer 2009 Leiter des Instituts für Publizistikwissenschaft und Medienforschung IPMZ.Arbeitsschwerpunkte: Mediennutzung und Medienwirkungen; Kinder, Jugendliche und Medien; Online-Kommunikation; Wissenschafts- / Umwelt- / Risikokommunikation; Medien und Migration. Mehr Informationen

 

Prof. Dr. Wolfgang Donsbach (1949-2015) lehrte seit 1993 Kommunikationswissenschaft an der Technischen Universität Dresden und war Gründungsdirektor des Instituts für Kommunikationswissenschaft der TU Dresden. Promotion und Habilitation erfolgten an der Universität Mainz. Berufliche Stationen waren die Universitäten Dortmund, Mainz und FU Berlin sowie als Gastprofessor die Columbia University (1989/90), Syracuse University (1990), Harvard University (1999), Universidad de Navarra (seit 1993 dauerhaft) und Nanyang Technological University Singapur (2012). Donsbach war Präsident der World Association for Public Opinion Research (WAPOR) und der International Communication Association (ICA). Er erhielt den Helen Dinerman Award der WAPOR für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Meinungsforschung und den David Swanson Award der Political Communication Division der ICA für seine Arbeiten in der politischen Kommunikationsforschung. Seit 2010 hatte er den Status eines “Fellow“ der International Communication Association. Seine Forschungsschwerpunkte waren Journalismus, öffentliche Meinung und politische Kommunikation. Neben zahlreichen anderen Publikationen war er Herausgeber der 12-bändigen International Encyclopedia of Communication (Blackwell-Wiley) und des Handbook of Public Opinion Research (Sage). Prof. Dr. Wolfgang Donsbach war von 2014 bis 2015 Mentor des Netzwerks.

 

Prof. Dr. Barbara Thomaß, Studium der Publizistik, Politologie und Volkswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin. Von 1983 bis 1991 als Journalistin tätig. 1991 bis 1993 wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Arbeitsstelle Medien und Politik an der Universität Hamburg. 1998 Promotion bei Prof. Dr. Hans J. Kleinsteuber zu einem Thema über journalistische Ethik. 1998 Mitarbeit im Forschungsprojekt Regionales Fernsehen in Europa, Vivaldi Communicazione, Bologna, Italien. 1999 bis 2000 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Journalistik der Universität Hamburg. 2000 bis 2003 Habilitationsstipendiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft. SoSe 2002 Gastprofessorin am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien und SoSe 2003 Vertretungsprofessorin am Institut für Medienwissenschaft der Ruhruniversität Bochum. Seit Juli 2003 ist Barbara Thomaß Professorin am Institut für Medienwissenschaft der Ruhruniversität Bochum. Sie war als Lehrbeauftragte und Dozentin u.a. an der Universität Hamburg, an der Hochschule Bremen, an der Universität Lüneburg, an der Universität Göttingen, an der Université de la Sorbonne Nouvelle, Paris III, am European Journalism Centre, Maastricht, Niederlande, und am Europäischen Medieninstitut, Düsseldorf tätig. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Mediensysteme (im internationalen Vergleich), Medienpolitik sowie journalistische Ethik. Mehr Informationen

 

Advertisements